Aktuelles

Unser international aufgestelltes Team verfügt über ein europaweites Netzwerk und unterstützt Sie bei Ihren Anliegen. Wir sind jederzeit für Sie da und beantworten gerne Ihre Fragen.

FIZ erhält Spende von Firma Schneider Bau

Fellbacher Zeitung, 07.01.2021

Nachruf auf Frau Traute Peters

Mitglied im VIJ e.V.
geb. 12.03.1937 Marienburg / Westpreußen
gest. 26.12.2020 Stuttgart

Heiligabend an der Bahnhofsmission Stuttgart

Neben den Kirchen unterstützt auch die Stuttgarter Bahnhofsmission in diesem Jahr erstmals an Heiligabend Bedürftige mit einer Essensausgabe.

FairCare im ARD Mittags-Magazin zum Thema: 24 Stunden Pflege: Moderne Sklaverei?

Das Thema "24-Stunden-Pflege" ist ein Thema, das in den Medien immer wieder diskutiert wird. Das ARD-Mittags-Magazin war beim VIJ e.V. in der Moserstrasse 26, wo sich auch die Geschäftsstelle FairCare befindet und berichtet zum Thema "24-Stunen-Pflege: Moderne Sklaverei?"
Den Beitrag findet man unter: https://www.daserste.de/information/politik-weltgeschehen/mittagsmagazin/videos/24-Stunden-Pflege-100.html?fbclid=IwAR3QoFMRCyassv3YDbZZAT0kcwHVNS3YuRqjYPBNgW6bj8Ysz89MEqC6yrQ

FairCare im Mittags-Magazin

Neues Präsidium der Evangelischen Frauen in Württemberg bestätigt

Stuttgart – Bei der Hauptversammlung der Evangelischen Frauen in Württemberg (EFW) am 21. November wurde nach erfolgter Briefwahl ein neues Präsidium bestätigt. Elke Dangelmaier-Vinçon, Dekanin in Stuttgart-Zuffenhausen, ist neue Vorsitzende. Jutta Arndt, Vorstand Verein für internationale Jugendarbeit, ist neue stellvertretende Vorsitzende. Beide sprechen sich für eine starke Frauenarbeit aus. Die Arbeit ehren- und hauptamtlichen Frauen sei eine wesentliche Säule der Evangelischen Landeskirche. „Die Stimme von Frauen in der Kirche muss gehört werden zu gesellschaftlichen Themen wie dem Klimawandel“, erklärt Dangelmaier-Vinçon. Der Blick auf Frauen in Not ist laut Arndt ein unverzichtbarer Schwerpunkt der Arbeit von EFW.
Bei der Hauptversammlung, die als Videokonferenz stattfand, wurden zudem im Namen der Landeskirche Brenz-Medaillen verliehen: Die bisherigen Präsidiumsvorsitzenden Beate Breithaupt und Brigitte Zirngibl sowie Ursula Orthen erhielten diese Auszeichnung für ihr langjähriges Engagement in der Frauenarbeit. Alle drei Frauen stehen sowohl für bewährte Frauenarbeit in der Ortsgemeinde, den Kirchenbezirken und konzeptionell und leitend auf Landesebene. „Wir danken sehr für das große Engagement für Frauen in den vergangenen Jahrzehnten“, sagte Geschäftsführerin Dina Maria Dierssen. Die nach dem württembergischen Reformator Johannes Brenz (1499 – 1570) benannte Brenz-Medaille wird von der Evangelischen Landeskirche in Württemberg seit 1992 in den Stufen Bronze und Silber für besondere Verdienste verliehen.


Ansprechpartnerin:
Sonja Steinmaier-Berner, Telefon 01525 4631104
sonja.steinmaier-berner@elk-wue.de

Die Evangelischen Frauen in Württemberg (EFW) sind ein Dachverband für kirchliche und diakonische Frauenverbände. EFW bieten außerdem Fortbildungen und Veranstaltungen für Frauen in Kirchengemeinden und -bezirk. Zu EFW gehören auch die Evangelischen Mütterkurheime in Württemberg und das Evang. Familienpflege- und Dorfhelferinnenwerk in Württemberg.

Jutta Arndt, VIJ-Vorstandsfrau

FIZ braucht Hilfe - spenden Sie jetzt!

Das FIZ unterstützt Betroffene von Menschenhandel zur sexuellen Ausbeutung und Zwangsprostitution.
Zur Finanzierung unserer Arbeit fehlen für 2020 noch 5.000 €.
Helfen Sie uns mit einer Spende - jeder Euro hilft!
Sie können über unsere Webseite unter "Engagement" spenden,
über die Spendenplattform betterplace.org
oder klassisch überweisen.
Danke für Ihre Unterstützung!
VIJ e.V.
BW - Bank
IBAN: DE92 6005 0101 0002 7110 05
BIC: SOLADEST600

Stichwort: Spende fürs FIZ
DANKE im Namen aller Frauen, die wir mit Ihrer Hilfe begleiten und unterstützen!

Weg in eine bessere Zukunft

5 Jahre CMS Stiftung - Zugang zum Recht für Alle: der Jubiläumsflyer mit einem Beitrag mit mira

CMS Deutschland hat 2015 als erste deutsche Anwaltssozietät eine gemeinnützige Stiftung gegründet, um ihrer gesellschaftlichen Verantwortung wirkungsvoller nachzukommen. Unter dem Leitgedanken „Zugang zum Recht. Für alle." bündelt die CMS Stiftung einen Teil des gemeinnützigen Engagements der Sozietät und sorgt dafür, dass Betroffene die Chancen und Möglichkeiten des Rechtsstaats unabhängig von ihren finanziellen Mitteln nutzen können. Um dieses Ziel zu erreichen, kooperiert die Stiftung mit fachkundigen gemeinnützigen Organisationen vor Ort.
Auch mira hat als CMS Förderpartner hier einen Platz erhalten.

Multiplikatorinnen-Ausbildung für Corona-Präventionsmaßnahmen gestartet

Das Coronavirus ist überall, allerdings gilt dies nicht für das Wissen zu Prävention und Umgang mit dem Virus. Daher bilden wir im Rahmen des Projekts "Dabei - Integration in Leben und Arbeit" Multiplikatorinnen für Corona-Präventionsmaßnahmen aus!

Das neue Fachbuch über Menschenhandel ist da!

Das neue Buch mit allen wichtigen Informationen und Hintergründen zu Menschenhandel ist beim KOK erhältlich, dem Koordinierungskreis und Dachverband der Fachberatungsstellen für Betroffene von Menschenhandel.
FIZ-Mitarbeiterinnen Claudia Robbe und Doris Köhncke haben daran mitgearbeitet.

Das Besondere an diesem Buch ist, dass es die einzigen derart umfassenden Werke zur Thematik Menschenhandel und Ausbeutung in Deutschland enthält und auf der Expertise von Praktiker*innen beruht. In diesem Band beschreiben die insgesamt 26 Autor*innen die verschiedenen Aspekte des Menschenhandels, die verschiedenen Formen der Ausbeutung und die Situation und die Rechte der Betroffenen basierend auf ihren Erfahrungen als Fachberater*innen, Jurist*innen, Wissenschaftler*innen und Vertreter*innen der Zivilgesellschaft. Das Buch umfasst 30 Artikel und wird sowohl auf Deutsch als auch Englisch veröffentlicht. Die englische Version ist auch als E-Book (für 1.99 € im KOK-Webshop) verfügbar.

Bestellungen bitte an info(at)kok-buero.de richten.
Blick ins Buch:
https://www.kok-gegen-menschenhandel.de/fileadmin/user_upload/FINAL_Leseprobe_MiD_deutsch.pdf

Webseite des KOK: www.kok-gegen-menschenhandel.de

Grenzenlos frei oder grenzenlos ausgebeutet?

Arbeitsmigration birgt viele Chancen - aber leider führt sie oft auch zu Arbeitsausbeutung,
z.B. in den Branchen häusliche Betreuung, Bau und Transport und Logistik.

Welche politischen Regeln braucht es, um hier bessere Bedingungen zu schaffen?

Es diskutieren Fachleute aus der Praxis:
Doris Köhncke vom FIZ im VIJ,
Dominique John von Faire Mobilität und
Dirk Engelhardt vom Bundesverband Güterkraftverkehr, Logistik
Franziska Brantner und Beate Müller-Gemmeke vom Bündnis 90/Die Grünen.

https://youtu.be/3EV-bHfsxxA

Arbeitsmigration mit Hindernissen